Logo von Sarah Desais Website

Home
Talk
Coach
Write
Speak
Login
Contact

Headerbild für die Podcast Seite mit Sarah Desai und dem Logo
11. Juli 2022

Du hast der Welt so viel zu geben

Aus buddhistischer Sicht ist das Festhalten, auch Anhaftung genannt, der Grund für unseren emotionalen Schmerz. Wir halten fest an Vorstellungen, Erwartungen und Ansprüchen an andere, aber vor allem an uns selbst. Das wiederum führt dazu, dass wir kämpfen, mit anderen, aber vor allem mit uns selbst.
Alles, was wir geben, an dem halten wir nicht mehr fest. Wenn wir uns also in Großzügigkeit üben, üben wir uns gleich­zeitig auch immer im Loslassen. Zum Geben müssen wir nicht reich sein. Weder an Geld noch an Zeit, denn was wir einander immer geben können, ist einen Moment unserer Aufmerksamkeit. Du wirst merken: Du hast der Welt so viel zu geben!

pinterest 2 icon Auf Pinterest merken

Weitere
Podcastfolgen

Schieb dein Leben nicht auf – Gespräch mit einer Überlebenden

Schieb dein Leben nicht auf – Gespräch mit einer Überlebenden

Was passiert, wenn der Tod plötzlich ganz nah ist? Wenn die Frage „Was wäre, wenn morgen dein letzter Tag ist?“ plötzlich deine Realität ist? In dieser Folge spreche ich mit Jasmin Stolarek. Jasmin hat vor einigen Monaten die Diagnose Brustkrebs bekommen. In dieser...

So machst du deine Berufung zum Beruf

So machst du deine Berufung zum Beruf

Menschen, die ihre Berufung gefunden haben, führen ein zufriedeneres Leben im Einklang mit ihrer Arbeit. Eine Berufung ist weitaus mehr als nur ein Job. Sie ist eine Sinnaufgabe. Sie ist eine Ideologie. Unser Beruf wird dann zu einer Berufung, wenn wir uns mit ihm...

Finde den Schatz deiner Lebensgeschichte

Finde den Schatz deiner Lebensgeschichte

In dieser Podcastfolge erwartet dich ein Gespräch mit fünf inspirierenden und aussergewöhnlichen Frauen: Nathalie, Julia, Jenny, Marie-Therese und Deborah. So wie wir alle, hat auch jede dieser 5 Frauen in ihrem Leben Schmerzpunkte erfahren. Aber anstatt diese...

Fühl dich gut!

Fühl dich gut!

Das, was du fühlst, hat einen Ursprung und daher erst einmal auch eine Berechtigung. Verletzungen, Kränkungen und Schmerz sind nicht erst wahr oder berechtigt, wenn sie einen bestimmten Punkt auf einer Skala erreicht haben. Jede*r von uns hat sein eigenes Maß an Leid,...