Wie du deinem inneren Kritiker tschüss sagst

13. August 2018

Zu sein, wer wir wirklich sind – das ist wahre Freiheit.
Aber warum fällt uns genau das so schwer? Weil wir bestimmte Aspekte unserer Persönlichkeit als „schlecht“ bewerten und sie mit aller Macht wegdrücken und verstecken, vor uns selbst und anderen.
Dabei liegt genau in unseren „Blinden Flecken“ so viel Potenzial, Einzigartigkeit und Charakter.
Wenn wir uns und anderen erlauben sie anzuschauen, erkennen wir die Vollkommenheit unserer Unvollkommenheit.

In dieser Folge erfährst du:
– Wie du alle Aspekte deiner Persönlichkeit leben kannst
– Wie du dich aus der eigenen Zensur befreist und einen riesen Schritt Richtung innerer Freiheit gehst
– Und wie die Meditation dir dabei helfen kann

Much Love,
Deine Sarah

Merke dir die Folge für später auf Pinterest.

Weitere Episoden

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

"Das Leben wird nicht gemessen an der Anzahl der Atemzüge, sondern an der Anzahl der Augenblicke, die uns des Atems berauben." In dieser Podcastfolge wirst du herausfinden, was wirklich wichtig ist im Leben. Hierfür werden wir einen Blick auf die Studie von Bronnie...

Dein Weg zur Erleuchtung

Dein Weg zur Erleuchtung

Erleuchtung - ein großes Wort. So groß, dass wir meinen, sie sei unerreichbar. Dabei liegt die Erleuchtung bereits in dir. Sie ist nichts, für das du besser oder schlauer werden musst. Kein Zustand, den du erlernen musst. Im Gegenteil, die Erleuchtung ist dein...

Wie du Selbstkritik in den Griff bekommst

Wie du Selbstkritik in den Griff bekommst

In dieser Folge dreht sich alles um eine Person, die uns allen bekannt ist: Um unsere innere Kritiker*in. Ganz egal wie unterschiedlich unsere Geschichten auch sein mögen, wir alle haben eine innere Instanz etabliert, die uns ständig daran erinnert, dass wir noch...

Erkenne deinen Wert und vergiss ihn nie wieder

Erkenne deinen Wert und vergiss ihn nie wieder

"Wir Menschen reisen in die Ferne, um zu staunen über die Höhe der Berge, über die riesigen Wellen des Meeres, über die Länge der Flüsse, über die Weite des Ozeans und über die Kreisbewegungen der Sterne. An uns selbst aber gehen wir vorbei, ohne zu staunen." -...