Toxische Beziehungen erkennen, heilen und auflösen

22. Juli 2019

Wir alle haben meisten eine ganz klare Vorstellung vom Optimalzustand einer Beziehung. Egal, ob Freundschaft, Partnerschaft oder Familie, wir wünschen uns Verbundenheit, Einigkeit und Liebe. Damit dieser Wunsch in Erfüllung gehen kann, ist es aber total wichtig, uns einzugestehen, das eine Beziehung immer nur unser SPIEGEL ist und uns nur das Level an Verbundenheit, Einigkeit und Liebe widerspiegeln kann, das wir uns selbst entgegenbringen.
Oft machen wir eine Beziehung zu einem Fluchtgedanken. Wir meinen, das die Beziehung alles füllen muss, was sich in unserem Leben sonst nach Leere anfühlt. Das kann nicht funktionieren.

Niemand anders kann mich ganz machen. Niemand anders kann mich heilen, wenn ich nicht bereit bin, mich selbst zu heilen und mit meinen Themen auseinanderzusetzen.
Ansonsten wird mein Gegenüber, immer das Gefühl in mir triggern, es ist einfach nicht genug. Ich bin nicht genug. Er ist nicht genug. Sie ist nicht genug. Wir sind nicht genug. Ganz egal wie sehr, er oder sie auch versucht, mir das Gegenteil zu zeigen.

Wenn wir aber bereit sind unsere eigenen Themen anzuschauen, dann können diese Triggermomente in Beziehungen auf einmal zu wahnsinnig wertvollen Chancen werden. Ausgerechnet die kritischen Momenten sind dann die Katalysator für unsere eigene Heilung, weil sie uns in die Auseinandersetzung mit uns zwingen und uns immer wieder aufzeigen, wo wir noch hinschauen können.
Die Triggermomente sind dann unsere Chance für Wachstum sowie Liebe und bringen uns auf ein neues Level an Verbundenheit mit unserem Partner, Freund oder Familienmitglied.

Das bedeutet nicht, dass dann nicht mehr die Fetzen fliegen dürfen und es keine Reibungspunkte mehr gibt. Ne klar, das darf alles sein! Aber aus dieser Reibung entsteht Wärme und die steigt auf. Was ich aber damit sagen will ist:
Auseinandersetzungen, also Reibung ist super, wenn sie uns dazu bringt, uns mit uns selbst und miteinander auseinanderzusetzen. Wir wachsen, jeder für sich und gemeinsam über uns hinaus.
Mehr hinzu in der aktuellen Podcastfolge „Toxische Beziehungen erkennen, heilen und auflösen.“

Much Love,
Deine Sarah

Merke dir die Folge für später auf Pinterest.

Weitere Episoden

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

"Das Leben wird nicht gemessen an der Anzahl der Atemzüge, sondern an der Anzahl der Augenblicke, die uns des Atems berauben." In dieser Podcastfolge wirst du herausfinden, was wirklich wichtig ist im Leben. Hierfür werden wir einen Blick auf die Studie von Bronnie...

Dein Weg zur Erleuchtung

Dein Weg zur Erleuchtung

Erleuchtung - ein großes Wort. So groß, dass wir meinen, sie sei unerreichbar. Dabei liegt die Erleuchtung bereits in dir. Sie ist nichts, für das du besser oder schlauer werden musst. Kein Zustand, den du erlernen musst. Im Gegenteil, die Erleuchtung ist dein...

Wie du Selbstkritik in den Griff bekommst

Wie du Selbstkritik in den Griff bekommst

In dieser Folge dreht sich alles um eine Person, die uns allen bekannt ist: Um unsere innere Kritiker*in. Ganz egal wie unterschiedlich unsere Geschichten auch sein mögen, wir alle haben eine innere Instanz etabliert, die uns ständig daran erinnert, dass wir noch...

Erkenne deinen Wert und vergiss ihn nie wieder

Erkenne deinen Wert und vergiss ihn nie wieder

"Wir Menschen reisen in die Ferne, um zu staunen über die Höhe der Berge, über die riesigen Wellen des Meeres, über die Länge der Flüsse, über die Weite des Ozeans und über die Kreisbewegungen der Sterne. An uns selbst aber gehen wir vorbei, ohne zu staunen." -...