up
Zurück

Über Mitgefühl und wie es uns stark macht

Jeder von uns hat sein Maß an Leid, dem er ausgesetzt ist. Unser Schmerz kann Probleme in der Kindheit reflektieren, den lähmenden Einfluss der Medien, Verletzungen durch Rassismus, die Schwierigkeiten im Leben als Mann oder Frau und so vieles mehr. Egal was es ist, wir fühlen uns ausgestoßen und zum Selbstschutz bauen wir ziemlich hohe und dicke Mauern um uns herum. Mit der Zeit vergessen hierbei, was hinter dieser Mauer liegt: Unser wahres Ich. Unsere wahre Größe. Wir leiden also nicht, weil wir etwas Schlechtes getan haben, sondern nur weil wir uns selbst vergessen haben. Wenn wir Mitgefühl praktizieren, erinnern wir uns wieder an unsere wahre Größe und auch an die, aller anderen Menschen. Wir erinnern uns daran, was Menschsein bedeutet. Mitgefühl fängt bei uns selbst an. Wenn wir uns selbst mit Achtung gegenübertreten, fällt es uns leicht, das gleiche auch bei anderen zu tun. Und wenn wir anderen respektvoll gegenübertreten, fällt es wiederum auch ihnen leichter ihre eigenen Qualitäten zu sehen.

Much Love,
Deine Sarah

Melde dich an für den wöchentlichen Mindful Newsletter an

Werde Teil der #EineLiebe Community

Lass dich inspirieren auf:
Pinterest, Facebook, Instagram

Weitere Episoden

Feature Post

Überforderung auflösen mit Michael „Curse“ Kurth (Teil 2)

Feature Post

Lass dich nicht unterkriegen – Interview mit Peter Beer

Feature Post

Die Macht deines Warum

Feature Post

Warum Verantwortung uns befreien kann